Romanischer Sommer Köln [Archiv]

 

DER ROMANISCHE SOMMER KÖLN 2021 – Winter Edition

Liebe Freundinnen und Freunde des Romanischen Sommers,

Der Romanische Sommer 2021 hat Köln in diesem oftmals umgeplanten Kulturjahr durch fast alle Jahreszeiten begleitet. Nach Konzerten ON AIR druch den Herbst hindurch bingt das Festival mithin prominentestes Nachhol-Event und seinen eigentlichen Höhepunkt nun in einer Winter-Ausgabe am 11. und 12. Dezember in Köln an den Start: Das „Moving Picture (946-3)“ von Gerhard Richter. Die Uraufführung war für 2020 in Köln geplant. Das einzigartige Gesamtkunstwerk – der Film entstand aus 30.000 Sequenzen eines einzigen Richter-Bildes in einer Arbeitsphase von sechs Jahren – mit Live-Soundtrack kommt nun nach Stationen beim Kiyomizu-Tempel in Kyoto und beim Musikfest Berlin im Kölner Filmforum NRW am 11. und 12. Dezember live auf die Bühne.

Gerhard Richters abstraktes Gemälde 964-3, die digitale Inszenierung von Regisseurin Corinna Belz, die Komposition von Rebecca Saunders und die Live-Performance von Marco Blaauw machen das Moving Picture zu einem mehrdimensionalen, komplexen Gesamtkunstwerk. Das Zusammenspiel aus bewegten Bildern aus unzähligen farbigen Streifen in Einheit mit den Klängen einer Trompete lässt das Virtuelle mit der Realität verschmelzen. Das Publikum begibt sich einen raumlosen, fast hypnotischen Tauchgang durch die Strukturen. Die Kombination von Bild und Ton eröffnet eine weitere Dimension und setzt eine sphärische Dynamik in Gang, die zum ständigen Katalysator für visuelle Assoziationen wird.

Zur Entstehungsgeschichte berichtet Regisseurin Corinna Belz, dass der Film auf dem mathematischen Prinzip aus Richters Buch „Geteilt, gespiegelt, Repeated“ beruhe und auf der mathematischen Formel 4096 / 2048 / 1024 / 512 / 256 / 128 / 64 / 32 / 16 / 8 / 4 /2 basiert, unter Einbeziehung der Elemente Zeit, Rhythmus und visuelle Effekte. Belz: „Die Methode der Teilung und Spiegelung wird in einem strengen, rigorosen Zyklus von Wiederholungen auf ein einziges abstraktes Gemälde angewandt, die eine auffällige und unerwarteten Reihe von Mustern ergibt. (…) Die Muster/Farbkombinationen können auch verblüffende organische Phänomene und Insignien verschiedener kulturellen Traditionen/Symbolen haben.“

Wie passend als Abschluss zu einer Festivalausgabe unter dem Totel „Bewegend!“. Das Leben entfaltet sich Musik in der Zeit. Jeden Moment kann der Klangfluss seine Richtung ändern. Musik ist niemals fest und statisch, sondern flexibel und fließend, ein permanenter Wandel in Zeit und Raum. Denn alles an Musik ist bewegt – und bewegend.

Am 11. und 12. Dezember kann das Gesamtkunstwerk „Moving Picture (946-3)“ im Kölner Filmmuseum NRW live erlebt werden. Die Aufführungen am 11. Dezember um 17 Uhr und am 12. Dezember um 15 Uhr sind kostenlos, um Spenden wird gebeten. Reservierungen per Mail oder Telefon unter 0221-552 558. Einlass jeweils eine Stunde vor Beginn unter den aktuell geltenden Corona-Regeln. 

Ihre

Maria Spering und das Team des Romanischen Sommers